Training – Seminar: Die ASIT-Methode

Die ASIT-Methode für R&D- und Innovationsteams trainieren. Unabhängig von externen Moderatoren geniale Lösungen und Innovationen entwickeln.
Die ASIT-Methode

ASIT-Kreativitätstraining und traditionelle Kreativitätstechniken

Krea­tive Ideen und Lösun­gen sind der wich­tigste Rohstoff für Orga­ni­sa­tio­nen jeder Art; das Funda­ment einer erfolg­rei­chen und siche­ren Zukunft. Das gilt vermut­lich auch für Ihre Orga­ni­sa­tion. Wichtig dabei ist, dass die Konkur­renz diese Ideen und Lösun­gen nicht vor Ihnen findet.

Wenn Sie Krea­ti­vi­tät zum Wett­be­werbs­vor­teil ausbauen wollen, bringen Ihnen die übli­chen Krea­ti­vi­täts­tech­ni­ken nichts oder wenig. Wir haben in mehr als 20 Jahren noch keine Orga­ni­sa­tion gesehen, die mit den Ergeb­nis­sen von Brain­stor­ming, Brain­wri­ting, late­ra­lem Denken etc. weit gekom­men wäre.

Was ist aber die Alter­na­tive? Unsere Kunden sind erfolg­reich, indem sie zwei Dinge anders machen:

  • Sie nutzen die geniale ASIT-Methode, struk­tu­riert-erfin­de­ri­sches Denken, statt tradi­tio­nel­ler Kreativitätstechiken.
  • Sie setzen auf Team­kom­pe­tenz statt einzelne Methodengurus.

Und wie sieht es mit Design Thin­king oder kunden­zen­trier­ter Inno­va­tion aus? Lesen Sie dazu diesen Artikel.

Seminarinformationen

Trainingsdidaktik

Tiefes und nach­hal­tige Lernen unter­stüt­zen wir mit drei wich­ti­gen und einfa­chen Prinzipien.

  • Active Lear­ning: Die Teilnehmer/​innen lernen und trai­nie­ren weit­ge­hend durch eigenes Machen, durch Erfah­run­gen, die sie sich selbst oder in Klein­grup­pen erarbeiten. 
  • Visua­li­sie­rung: Die Inhalte werden nicht nur verbal, sondern auch visuell (über Diagramme oder Bild­bei­spiele) vermittelt.
  • Wieder­ho­lung: Alle Inhalte werden mehr­fach wieder­holt und zusam­men­ge­fasst, um sie nach­hal­tig zu veran­kern. Gerne auch noch nach der Veran­stal­tung in Telefon- oder Webmeeting.

Lern- und Trainingstransfer

Es stimmt leider: der größte Teil aller Trai­nings und Semi­nare verpufft. Und das, obwohl das Gelernte extrem wichtig für die Orga­ni­sa­tion ist. Die Ursa­chen sind einfach: trotz aller guten Absich­ten, werden die Teilnehmer/​innen nach der Veran­stal­tung von der Tages­ar­beit einge­holt. Sie finden nicht die Zeit, die neuen Kompe­ten­zen zu prak­ti­zie­ren — oder nicht die Energie, neue Routi­nen zu entwi­ckeln. Stich­wort: Change Management.

Es ist nicht so, dass unsere Semi­nare davon gar nicht betrof­fen sind. Aller­dings sind sie es weit weniger als andere. Warum ist das so? Wir helfen unseren Teil­neh­mern mit einigen bewähr­ten Stra­te­gien, die neue Methode in ihren Abläu­fen zu verankern.

  • Wir bespre­chen schon im Trai­ning, was erfor­der­lich ist, um die ASIT-Methode zu veran­kern, zur Routine werden zu lassen. Wir reden über die Hürden und Schwie­rig­kei­ten — und über Stra­te­gien, die sie überwinden.
  • Wir bleiben mit den Teilnehmer/​innen nach den Veran­stal­tun­gen noch etwa 3 Monate in Kontakt. Erkun­di­gen uns nach Akti­vi­tä­ten, Erfol­gen und Proble­men. Helfen bei der Vorbe­rei­tung von Grup­pen­ar­beit und ASIT-Meetings. 
  • Wenn möglich gehen wir gerne ins Gespräch mit den Vorge­setz­ten der Teilnehmer/​innen. Sie spielen eine wich­tige Rolle beim Change Manage­ment, das die neue Vorge­hens­weise mit sich bringt.

Die Teilnehmer/​innen erhal­ten neben den Trai­nings­fo­lien eine zwei­sei­tige “ASIT-Schritt-für-Schritt-Anlei­tung”. Diese Anlei­tung ist wie ein Back­re­zept für einen ASIT-Work­shop, das wenig Raum für Fehler oder das Über­se­hen wich­ti­ger Schritte läßt.

Trainer/​Trainerinnen

Leiten­der Trainer ist Dietmar Gamm. Unge­fähr die Hälfte aller Solid­Crea­ti­vity-Trai­nings führt er selbst durch. Verstärkt wird er durch ein Team von ihm ausge­bil­de­ter ASIT-Trainer und ‑Trai­ne­rin­nen.

  • agilem Projekt­ma­nage­ment für R&D‑Teams,
  • ratio­nal-klugem Entschei­den und
  • Selbst- und Team­or­ga­ni­sa­tion mit Kanban.

Dietmar Gamm ist ASIT-Anwen­der seit 2008. Er leitet seit 2013 als selbst­stän­di­ger Partner von Solid­Crea­ti­vity die Akti­vi­tä­ten in der D/A/CH-Region. Neben der ASIT-Methode trai­niert und berät er zu


Ihre Frage oder Anfrage

Zur Daten­schutz­er­klä­rung
Das passende ASIT-Training

Welches Thema und welcher Umfang für Ihr ASIT-Training?

Bei der Ideen­fin­dung für Inno­va­tio­nen entwi­ckeln wir Konzepte für künf­tige Genera­tio­nen von Produk­ten, Syste­men, Abläu­fen oder Initia­ti­ven. Und zwar solche mit einer statis­tisch hohen Erfolgswahrscheinlichkeit.

Beispiele dafür:

  • Produkt­in­no­va­tion
  • Geschäfts­mo­delle
  • Dienst­leis­tungs­in­no­va­tio­nen
  • Marke­ting
  • Design, Gestal­tung
  • Posi­tio­nie­rung
  • .…

Beim Problem­lö­sen geht es darum, einen defi­nier­ten uner­wünsch­ten Effekt abzu­stel­len. Und zwar so einfach und neben­wir­kungs­frei wie möglich.

Beispiele hierfür:

  • Tech­ni­sche Probleme kreativ lösen
  • Orga­ni­sa­to­ri­sche Probleme
  • Hybride (tech­nisch-soziale) Probleme
  • Kosten senken
  • Nach­hal­tig­keit steigern
  • Sicher­heit erhöhen
  • Unfälle/​Angriffe reduzieren
  • Quali­tät steigern

Bei der eintä­ti­gen Vari­ante trai­nie­ren wir eine gestraffte Form von ASIT. Die Vorbe­rei­tung ist verein­facht und wir fassen einige der Denk­werk­zeuge zusam­men. Gegen­über dem zwei­tä­gi­gen Format entfällt dazu die Ideen­be­wer­tung und der Ideensteckbrief.

Bei der, am häufigs­ten gebuch­ten, zwei­tä­gi­gen Vari­ante trai­nie­ren wir alle fünf bzw. sechs Denk­werk­zeuge der Methode. Am zweiten Tag führen wir einen komplet­ten Work­shop durch. Darin bear­bei­ten wir ein oder zwei Themen, die vorab mit dem Auftrag­ge­ber verein­bart werden. 

Zusätz­lich zur Ideen- und Lösungs­ent­wick­lung trai­nie­ren wir eine Methode zur Bewer­tung und Auswahl gefun­de­ner Ideen und die Ausar­bei­tung eines Ideen­steck­briefs für die Top-Ideen.